Dienstag, 20. Juni 2017

#nocheinwickelkleidbitte










Ich nähe ja nun schon seit einiger Zeit auch Kleidung für mich. Dass ich aber Ahnung von Mode und Modegeschichte habe, kann ich nicht gerade behaupten.



Umso spannender fand und finde ich es, dass Monika @schneidernmeistern mich mit ihrem Wickelkleid ein wenig weiterbildet in dieser Richtung. 











So weiß ich jetzt, dass das Wickelkleid 1974 von Diane von Fürstenberg erfunden wurde und für sie ein Symbol der Unabhängigkeit und Weiblichkeit darstellte. In ihrem ersten Post zu #nocheinwickelkleidbitte könnt ihr mehr dazu bei Monika lesen.












Ich war zuerst etwas skeptisch, ob der Schnitt was für mich ist und habe andere Projekte immer wieder vorgezogen. Jetzt, wo es fertig ist und ich es wirklich oft trage, frage ich mich, warum ich Zweifel daran hatte... 
(Ich habe das Kleid um Einiges kürzen müssen aufgrund von Stoffmangel. Aber in Verbindung mit meiner - auch neuen - geliebten Streifenleggins finde ich die Länge so gerade richtig.)












In a wrap dress you can meditate cross-legged or you could tango in the arms of a Latin lover. […] The wrap dress is the missing link between the respectable society of the fifties and the Libertinage of the sixties, a dream of independence; it is anticipated pragmatism. (Zeit.de)





Schnitt Kleid: Nocheinwickelkleidbitte 
Schnitt Leggins: Beinkleid
Stoffe in Bioqualität zur Verfügung gestellt von NOSH organics : HIPPU Single-Jersey blue  /  STRIPE Jersey Vanilla-blue














1 Kommentar:

  1. Liebe Tatiana,
    ja, fast schade, dass du zuerst gezögert hast, deine Fotos hätten super in die Blogtour gepasst. ;-)
    Umso schöner, dass du dich hast überzeugen lassen - die Kombi Tunikalänge mit Streifenleggings ist großartig!
    Vielen Dank und liebe Grüße
    Monika

    AntwortenLöschen

Worte für mich?

Ich freu mich drüber!